den Glamour Zu sehen und, zu sterben. Wie in London wir waren

Das erste Mal

Ich erinnere mich, wie ich Die Einladung auf Die Vorfuhrung Der Londoner Woche Der Mode zum ersten Mal bekommen habe. Der Sekunden betrachtete dreiig Die Karte – Das WunDer Der Polygrafie, dem Umfang um Der groen Postkarte. Erstes, was aufgefallen ist, wenn ich in den Pavillon, – Der bekannte russische Oligarch mit Der Ehefrau und den Freunden eingegangen bin. Die Gesellschaft sah zur groten VerwunDerung anstandig – bescheiden aus, ist stilvoll – ich wurde fur Die Fortschrittlichkeit des einheimischen Business sogar erfreut.

Die ubrigen Sehenswurdigkeiten haben nicht beeindruckt: Die kleine Bartheke versank in Der Sponsorwerbung, Die Reihe im Cafe erinnerte Das DurcheinanDer vor Der likero-Wodkaabteilung aus Der fernen Vergangenheit. Den Zucker in den Becher umgeworfen, habe ich mich zur Kasse umgewandt und hat gesehen, Dass Der Magnat in Der Reihe hinter mir kostet. Auerdem, er sah auf leer pialu enttauscht, aus Der ich Die letzte Tute des Zuckers genommen habe. In, ich denke, wenn Der Oligarch noch um Das Leben mich beneiden wird Der Tee hat mir sehr gefallen. BesonDers Der Zucker.
Die Vorfuhrung, Die mit bescheidene, etwa einstundige, Die Verspatung anfing, hat Der Minuten zehn eingenommen. Ich fuhlte mich wie nach dem vielversprechenden WieDersehen, zu Ende gehend als Das volle Fiasko.

belgradefashionweek.com
Auf dem Wachter des Glamours

In folgendes Mal habe ich Die Einladung wie etwas naturlich wahrgenommen. Um so mehr, Dass mich im Voraus angerufen haben – haben gebeten, zu helfen. Bis zur Vorfuhrung blieb es ca. eine Stunde ubrig, ich bin durch Die Zimmer spazieren gegangen. Hinter dem Tisch sa Das Madchen. Der dicke Foliant in den feinen Handen schien von Der nicht den Kraften angemessenen Last.

– Hallo, – sage ich, – wie geht es

Das Madchen hat den Band Anna Kareninoj von Der frischen Eintrittskarte aus Der Oper gelegt, hat aufgeblickt und hat gelachelt.

In, ich denke, Die Kultur. Und Der Modelle noch schelten fur Die geistige Anspruchslosigkeit.

Auf meinem Stuhl lag podarotschnaja Die Handtasche. Auf Diesen Moment muss man kaum ausfuhrlicher stehenbleiben. In den breiten Massen kommt Die Meinung vor, Dass auf den Vorfuhrungen Die interessanten Geschenke austeilen. Es leiDer nicht so. Auf dem VIP Die Stellen (und in Der Regel nur auf ihnen) kann man drei Arten Der Geschenke finden. Erstens Die WunDer Der Polygrafie: Die Broschuren, Die Kataloge oDer Die Photoalben.
Custom Specialties CompanyEs ist Das Altpapier fur Die auslandischen Vertreter Der nicht Formpresse, Die nicht vernunftig wissen, wohin geraten sind. Glanzend talmud, dem kleinen des Lebens stehenden Waldchen, hilft, im Gedachtnis Die Hauptelemente des Designs zu erfrischen und sagt vor, wie Die Familiennamen Der Schuldigen Der Feier richtig geschrieben werden.

Die Menschen, Die defile fur Die Unterhaltung besuchen, heben Die Zeitschriften auch nicht sind eine schwere Last.

Die zweite Variante des Geschenks – sponsor-. Die Kosmetik, Die Schokolade, Die Getranke, Das lustige Kleingeld – Das alles erinnert an Die Besucher an Die Mazene, denunzierend Die Kultur bis zur Plebs. Und endlich konnen Die Satze von den Designer gebildet sein. Die kleinen Zubehore in Der Regel des Werbecharakters, nicht eingehend in Die Sammlung. Das stehende Kleingeld auszuteilen hat den Sinn – ihr Verkauf nicht und ist ein Ziel Der ganzen Schererei. Wie Sie sehen, nichts hervorragend.