Die Philosophie des Kindes. Vom Mund des Kleinkindes… ODer Die Fuhrung nach Der Benutzung Der KinDer meines Alters ist eben jungerer

Kein Leben des Kindes darf man nicht ideal nennen — nur Das Kind kann uber sie Die rechtmaige Rezension geben, es ist sein Leben doch, und manchmal lauschen Die Eltern seinen Schreien uber Die Hilfe nicht.

Das Ideal ist ein Lehrer, Der nicht so streng und ungerecht ist, Dass Die Schuler sitzen und piknut wagen nicht, weil Die Strafen furchten. AnDerer Typ Der Lehrer — Der Lehrer sehr gut, von Deren Gute jemand, besonDers, wer auf den hinteren Schulbanken sitzt, missbraucht — zeichnet, ubergibt Die Zettel, spricht. Das Ideal ist ein Lehrer gut, nicht habend Der Gunstlinge, klug, nach Magabe teilt streng — Die Gesprache Der Schuler, aber beim ubermaigen Larm und kann bestrafen. ODer — so angesehen seiend, was Das Bedurfnis nach den Strafen fur Das Verhalten nicht hat.

Ein beliebiges Kind, Das den Eltern nicht lugt, fragt immer, Dass es moglich ist, und was — verboten sind. Die schlauen KinDer fragen solche Sachen in Der unbequemen Situation.

Zum Beispiel: Ihr Sohn zusammen mit Ihnen in teuerem Restaurant, wo Sie sich mit jemandem anlasslich Der Arbeit treffen. Hier piepst Der freche Sohn: Es ist mir des Eises moglich! ODer ich werde scheitern und ich werde WEINEN!!! Er wei sehr gut, Dass in anDerer Situation Diese Nummer nicht gehen wird. Ich machte nicht Der Engel, mich so. Aber hat zugebunden.