Geizig kwakscha 11

Es ist wo und wenn nicht bekannt

Ob und weit von hier aus Kwakscha lebte.

Bei ihr war die Freundin richtig,

Sie nicht weit unter dem knorrigen Baumstumpf die Sehne.

Es half der Frosch allem, als konnte,

Aber Kwakscha des Guten schatzte nicht.

Nur sah in den Seeplattstich,

Lobte grun, zu werden:

-Putscheglasa bin ich eben schon,

Und meine schkurka ist auf das Wunder grun!

Und auf keine Weise konnte Kwakscha verstehen,

Warum gestatten von der Konigin ihr nicht, zu werden

Warum ihr den wundervollen Palast nicht aufzubauen

Dort ware es gut sie, … zu sitzen.

Fing an, zu traumen, wie gerade in den Mund fliegt

Die appetitliche Muckenschnitte.

So gingen die Nachte und die Tage,

Es flogen die leeren Wochen …

Und einmal hat Kwakscha gesagt:

– Fur das Gluck auf allenwerde ich solches gehen!

Es gibt solchen nicht, dass ich nicht zuruckgegeben hatte,

Nur ich korolewoju werden ich will!

Plotzlich hat aller, sawertelos gelarmt,

Und ihre Freundin wurde in die Ferne fortgetragen.

Das laute Gelachter hat uberall geklungen

Und die Stille wurde ringsumher ausgegossen.

Es wurde Kwaksche in allem die Gluckseligkeit,

Im Palast ganz und gar nicht zu liegen schlecht,

Den Mund geoffnet, der kleinen Fliegen zu schlucken.

Und den Rucken unter den Regen zu ersetzen.

Oschirela Kwakscha fur etwas Tage,

Wurde ihr alle der Trottel und der Trottel.

Muhsam zu atmen, schon in die Tur nicht zu kriechen, und ringsumher hat sie keine Freunde.

Man hat niemanden geizig kwaksche, zu helfen,

Und von der Stelle ihr ja newmotsch geschoben zu werden.

Fing an, sich uber die Freundin zu erinnern,

Daruber, dass die Zeit jenes – lustiger war!

Aber spat schon – ihr jene Tage … nicht zuruckzugeben

Und den Bauch sie allen gehe in die Breite und gehe in die Breite!

Plotzlich hat das unheimliche Gelachter – geklungen

Und kwakschi gibt es von unsere grosser nicht.

Der Autor: Jelena Schurok, 1

.